Ein Interview mit Broken Cookies

7 Fragen und 7 Antworten mit Broken Cookies. Wir freuen uns auf weitere tolle Bilder und Stories auf der Broken Cookies Seite.

1.Wie seid ihr auf den Namen Broken Cookies gekommen?
A: Wir wollten, dass unser Blogname uns beschreibt und haben uns für “Broken Cookies” entschieden weil wir “broken” sind und “cookies” lieben.

2.In eurem Blog zeigt ihr auch eine große Affinität zu analogen Kameras, wie ist es dazu gekommen?
A: David’s Vater hat eine große Sammlung an analogen Pentax Spiegelreflexkameras, mit denen wir begonnen haben unsere ersten Fotos zu machen. Früher haben wir auch unsere Filme selber entwickelt und dadurch eine besondere Beziehung zur analogen Fotografie aufgebaut.

3. Analog vs Digital? Was sind die Vor- und Nachteile in der Fotowelt, und auch in der realen Welt?
A: Vor- und Nachteile gibt es viele, für uns persönlich jedoch hat beides seine Reize. Meist entscheiden wir uns sogar spontan und nach Gefühl was gerade zum Einsatz kommt. Natürlich sind Filme kostenintensiver, sie bergen jedoch einen Überraschungseffekt in sich.

4. Wie sieht der typische Tag der Broken Cookies aus?
A: Das Tolle ist, dass es keinen typischen Broken Cookies-Tag gibt. Aber es gibt sehr wohl Dinge, die wir am liebsten jeden Tag machen würden, zum Beispiel fotografieren und koreanisch essen.

5. Nachdem ihr ja schon auf einigen Fashion Weeks wart, was waren die lustigsten Erlebnisse die ihr dort hattet?
A: Wir besuchen Fashion Weeks sehr gerne, aber lustige Erlebnisse fallen uns keine ein, eher interessante und spannende. Bei der diesjährigen London Fashion Week zum Beispiel war die Sophie Hulme Präsenation ein tolles Erlebnis. Es ist ganz anders als eine Modenschau, viel intimer und man hat mehr Zeit sich die Kollektion genauer anzusehen. Außerdem war es toll Sophie persönlich zu treffen.

6. Favourite Labels?
A: Hussein Chalayan ist eindeutig unser Favorit, er ist einfach genial. Außerdem schätzen wir die Designs von Raf Simons und Gareth Pugh sehr.

7. Wer sind eure Lieblingsfotografen?
A: Henri Cartier-Bresson hat mit seiner Leica und dem 50mm Objektiv wunderschöne S/W Fotografien aufgenommen. Auch die Wahl seiner Motive war sehr perfektioniert und immer wieder schön anzusehen. Auch Helmut Newton zählt zu unseren absoluten Lieblingen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Dieser Eintrag wurde in der Kategorie Stories gesposted und folgendermassen ge-tagged: , , , , , , , , . Bookmark permalink.